Skip to main content

Wie kann ich einen Kaninchenstall vor Regen schützen?

Wer einen Kaninchenstall im Außenbereich aufgebaut hat, muss unbedingt darauf achten, diesen korrekt vor Regen zu schützen. Der Grund hierfür ist, dass durch die Feuchtigkeit sowohl das Stroh im Stall als auch der Stall an sich, schneller verwirrter und dementsprechend nicht lange genutzt werden kann.

In den folgenden Teilabschnitten werden Ihnen nun unterschiedliche Tipps geboten, die befolgt werden können, um den Stall für Ihre Kaninchen richtig vor Regen zu schützen.

Den richtigen Kaninchenstall kaufen und worauf Sie vor dem Kauf achten sollten

Bevor Sie einen Kaninchenstall kaufen wollen, können Sie bereits auf einige Aspekte achten, sodass der Verwitterung entgegengewirkt werden kann. Hierzu gehört unter anderem:

  • Das Material des Käfigs
  • Die Größe des Stalls
  • Der Aufbau und die Form des Kaninchenstalls
  • Der Kaufpreis des Stalls

Tipps, wie Sie Ihren Kaninchenstall vor Regen schützen können.

Wahl des Materials

Bei der Materialwahl sollten Sie darauf achten, dass der Käfig beispielsweise aus einem Holz und auch Metall besteht, das entsprechend unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist. Hierzu gehört Edelstahl oder Holzarten wie Douglasienholz oder Robinienholz. Bei der Größe und der Form sollte darauf geachtet werden, dass der Käfig vergleichsweise platzsparend ausfällt (beispielsweise mit mehreren Ebenen). Somit muss entsprechend eine kleinere Fläche vor dem Regen geschützt werden. Sollte es solche Käfige nicht fertig zu kaufen geben, können Sie diese auch selber bauen. Hierbei müssen Sie aber mitunter mit einem höheren Anschaffungspreis rechnen.

Den richtigen Standort für den Kaninchenstall wählen

Ein guter Tipp ist es, denn Stall erst einmal aufzustellen und auf den ersten Regenschauer zu warten. Anschließend können Sie leichter ermitteln, von welcher Seite der Stall vor dem Regen geschützt werden muss. In den meisten Fällen haben die Kaninchenställe dabei ein wasserdichtes Dach aus Teerpappe oder Bitumen, sodass der Regen meist von der Seite durch die Gitter gelangt.
Ein weiterer Tipp ist, einen Standort zu wählen, der entsprechend schon zu einem Großteil vor dem Regen geschützt ist. Als Beispiel kann der Stall in der Nähe vom Haupthaus oder einem Gartenhaus aufgestellt werden. Auf diese Weise ist der Käfig zumindest von einer Rückseite her gegen den Regen geschützt, ohne dass Sie hier besondere Vorkehrungen treffen müssen.
Als dritter Tipps sollte für den Kaninchenkäfig kein Standort unter oder in der Nähe zu einem Laubbaum gewählt werden. Bei starkem Wind und Regen werden hier nämlich oft Blätter abgerissen und dann auf den Stall geweht. Auf diese Art wird der Käfig nicht nur nass, sondern auch schmutzig, was für eine noch schnellere Verwitterung sorgt.

Der Feuchtigkeitsschutz von dem Kaninchenstall von der Seite und Unten

Es ist sinnvoll, wenn Sie überprüfen, von welcher Himmelsrichtung bei Ihnen der stärkste Wind weht. In diesem Fall sollten Sie die gut geschützte Rückseite von dem Käfig in diese Himmelsrichtung ausrichten. Weiterhin müssen Sie darauf achten, ob die Schutzwände an der Seite des Stalls einen ausreichenden Schutz bieten. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie Schutzhüllen nachkaufen und diese über den Käfig ziehen.

Damit die Feuchtigkeit nicht von unten in den Stall ziehen kann, müssen Sie auf die Standfüße achten. Hierbei sollten Sie einen Kaninchenstall kaufen, der eine Feuchtigkeitsschutzverkleidung aus Metall oder Kunststoff an den Standfüßen aufweist.

Fazit zu dem Regenschutz der Kaninchenställe

Mit den benannten Tipps und Tricks, und natürlich auch den Punkten, auf die Sie achten müssen, sollten Sie Ihren Kaninchenstall möglichst einfach vor Regen und der damit verbundenen Verwitterung schützten können.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *