Skip to main content

Kaninchenstall desinfizieren – So einfach geht`s!

Bei der Haltung und besonders bei der intensiven Zucht von Kaninchen fällt regelmäßig Schmutz an und macht eine gründliche Reinigung des Kaninchenstalls notwendig. Ein sauberer, bakterien- und parasitenfreier Stall sorgt für mehr Wohlbefinden bei den Tieren und hält sich lange gesund. Wenn das Immunsystem nicht unnötig belastet wird, sind die Tiere auch weniger annfällig für Krankheiten, denn egal wie gründlich man einen Kaninchenstall versucht zu desinfizieren, vollkommen steril wird er nie werden.

Welche Methoden zur Desinfektion eines Kaninchenstalls gibt es?

Die Methoden zur Desinfektion sind verschieden und hängen von verschiedenen Dingen ab. Teile aus Kunststoff und Metall können anders behandelt werden als Holz. Einen Kaninchenstall desinfizieren, der aus Holz besteht ist wegen der porösen Struktur wesentlich schwieriger. Im schlimmsten Fall ist eine vernünftige Desinfektion gar nicht möglich und man muss einen neuen Kaninchenstall kaufen.

Die einzelnen Methoden zum Kaninchenstall desinfizieren können grob in physikalische und chemische Mittel unterteilt werden. Die üblichste physikalische Methode zur Desinfektion ist Heißdampf. Durch die Hitze werden Parasiten und Bakterien wirkungsvoll abgetötet, wobei die Behandlung umso effektiver ist, je länger die Bedampfung durchgeführt wird und je heißer der Dampf ist. Diese Methode ist auch für Holz sehr gut zu gebrauchen, da der Dampf relativ weit in das Material eindringt. Der Nachteil ist jedoch, dass sich Holz bei den hohen Temperaturen und der Feuchtigkeit verziehen kann.

Eine andere, wenn auch unübliche Möglichkeit ist die Desinfektion mittels UV-Licht. UV-Licht schädigt das Erbgut und macht besonders Bakterien innerhalb kurzer Zeit lebensunfähtig. Da die Arbeit mit UV-Lampen und UV-Sterilisatoren relativ unpraktisch ist, bleibt nur im Sommer das natürliche Sonnenlicht zu nutzen, sofern man den Kaninchenstall nicht sofort wieder nutzen muss.

Chemische Produkte

Die chemischen Methoden sind wesentlich vielfältiger und der Fachhandel bietet eine Fülle von Produkten an. Die einfachste chemische Methode um einen Kaninchenstall zu desinfizieren ist kochend heißes Essigwasser. Hierbei wird die Hitzewirkung ebenfalls ausgenutzt, jedoch verändert die Säure die Lebensbedingungen für Bakterien und Parasiten, sodass sie im besten Fall vollkommen abgetötet werden. Der einzige Nachteil ist, dass der Essig geruchsintensiv ist und besonders bei Holzteilen lange braucht um wieder auszudünsten. Ähnlich verhält es sich bei den einschlägigen Bioziden. Diese industriell gefertigten Mittel enthalten eine Vielzahl von desinfizierenden Chemikalien. Diese sind jedoch oft vergleichsweise aggressiv. Dies bedeutet oft, dass eine Anwednng auf Holz und anderen natürlichen Materialien, welche die Desinfektionsmittel aufsaugen können, nicht zu empfehlen ist. Wenn Sie trotzdem Holz mit solchen Mitteln behandeln, sollten Sie darauf achten, dass es wirklich lange ausdünsten kann. Dagegen können Kunststoff- und Metallteile auch mit aggressiveren Mitteln behandelt werden, da sie die Mittel nicht aufnehmen. In jedem Fall müssen die Teile dann gut lüften um die Tiere nicht durch die Chemikalien unnötig zu belasten und Probleme der Atemwege zu riskieren.

Einen Kaninchenstall kaufen – Eine radikale Lösung

Einen Kaninchenstall desinfizieren kann von manchen Krankheitserregern unmöglich gemacht werden. Besonders gefährliche Bakterien oder Dauerstadien mancher Parasiten können auch eine Desinfektion überleben. Besonders Holz kann einen Kaninchenstall desinfizieren unmöglich machen, da hier Die Schädlinge tief eindringen können. In jedem Fall beugt jedoch regelmäßige Hygriene Probleme vor!


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *